F.T. Adler 1893 – Kiel Rugby

Startseite

Aufstiegschancen bewahrt: Adler besiegen veltener RC

Die Mannschaft nach dem Spiel. Aus Fett und motiviert wurde glücklich und Kräftig.
                            Die Mannschaft nach dem Spiel. Fett und glücklich!

Ein Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, die nicht viel übereinander wussten, war das Spiel des Zweiten der 2. Bundesliga Nord, den Ruggern von der FT Adler gegen die Dominatoren der Ost-Staffel vom Veltener RC im Vorhinein.
In ihrer Spielankündigung zitierten die Veltener ihren Rugbychef zu den Kielern „Wir wissen nur, dass Kiel als Aufsteiger in der starken Nord-Staffel eine super Saison gespielt hat. Den Fotos auf ihrer Facebook-Seite nach haben die Norddeutschen eine körperlich sehr präsente und auch überaus motivierte Truppe am Start.“ 
Gemäß ihrem Credo, nichts zu ernst zu nehmen drehten die Kieler den Ofenstädtern aus Velten die Worte im Munde herum und interpretierten die angesprochene körperliche Präsenz als einen Seitenhieb auf den guten Futterzustand einiger Kieler Spieler und begaben sich unter dem Motto "Fett aber motiviert" auf die lange Auswärtsfahrt nach Brandenburg.

Die Vorfreude und Nervosität war im Vorfeld groß. Leider kamen aber Verletzungen hinzu, die z.B. Flanker Christian Kronberg (Fuß) und Back Niklas Michel (Nacken) kurzfristig ausfallen ließen und geplante Urlaube "nach Saisonende", die durch das Ausspielen des Aufstiegs plötzlich mit dem Spielplan kollidierten (Alexander Hänert, und Christoph Trautvetter).
Die Aufstellung nach einigem hin und her sah dann am Ende wie folgt aus: 
1. Reihe: Markus von Rheinbaben, Christian Droll (C), Marvin Hofmann (Max von Rheinbaben, Benjamin Meder)
2. Reihe: Timo Heuer, Hannes Büchmann (Ingmar Jaschok
3. Reihe: Michal Pawlak, Jonas Möller, Mike Visel (Lukas Magh)
9/10: Tom Hansen, Mike Schneider
Center: Alwin Klick und Piet Schönherr (Tobias M. Richter)
Wing: Pascal Dufner, Michael Weselmann (Arne Ulfert) 
Fullback: Daniel Michel

Das Spiel selbst begann für die Kieler allerdings nicht wie geplant. Bei starkem Wind eroberten die Hausherren ihren Ankick schnell wieder, zeigten genau die Dinge, vor denen vorher gewarnt wurde, spielten sich in mehreren Phasen durch und legten nach zwei Minuten auf halbrechts zum Versuch ab, den der Veltener Kicker bei den Windböen nicht erhöhen konnte. Die Antwort der Kieler folgte allerdings auf dem Fuße und ein missglückter Pass zwischen zwei Stürmern an der Kieler 22m-Linie wurde von Center Alwin Klick abgefangen, der sich mit viel Dampf auf den Weg ins Malfeld der Ofenstädter machte. An der Veltener 22m-Linie wurde er allerdings von drei Brandenburgern gestellt. Klick gelang ein Offload auf Piet Schönherr, der seinem letzten Gegner mit langen Schritten enteilte und mittig zwischen den Stangen ablegen konnte. Der Erhöhungskick fiel den Böen zum Opfer.
Nach fünf Minuten startete das Spiel also praktisch wieder bei Null - was die Veltener allerdings nicht davon abhielt weiter Druck zu machen. 
Erstes Opfer des veltener Drucks war Gedrängehalb Tom Hansen, der vom gegnerischen Neuner stark bedrängt wurde. Nach knapp einer Viertelstunde hielt der Veltener Spielmacher nach einem Gedränge den Fuß auf Hansens Passhand. Hansen spielte, mit Eisspray und Tape behandelt weiter, erst am Abend wurde ihm eine Fraktur des Mittelhandknochens diagnostiziert.

In den zweiten zehn Minuten begann der übermächtige Veltener Druck etwas nachzulassen und die Mannschaften neutralisierten sich in einem auf allen Ebenen und von beiden Mannschaften sehr hart geführten Spiel gegenseitig. Den Kielern gelang allerdings nicht, die dazugewonnenen Spielanteile in Versuche umzumünzen. Der als Kicker einspringende Michel schaffte es allerdings trotz der starken Böen eine zwischenzeitliche 5:8 Führung zu erzielen. Die Böen waren weiter so stark, dass der Ball vor dem Kick von einem Mitspieler auf dem Kicking Tee gehalten werden musste, während sich Michel auf den Kick aus spitzen Winkel vorbereitete (13).
Die Veltener Antwort kam allerdings schnell, hart und konsequent. Trotz aller Kieler Bemühungen gelangen ihnen vor der Pause drei weitere Versuche, die sich mit einer Erhöhung durch den Ofenstädter Kicker Schuster zu einer zwischenzeitlichen 22:8-Führung summierten (20., 23., 36.).
Die Kieler blieben aber weiter diszipliniert und wach und so schaffte es Markus von Rheinbaben mit einem Geistesblitz und einem daraus resultierenden Hechtsprung in der 40. Minute den 22:13 Anschluss herzustellen.

Mit der Halbzeit wechselte Droll in der ersten Reihe Meder für den Tryscorer Markus von Rheinbaben und in der zweiten Reihe Jaschok für Heuer ein. Die Wechsel stellten sich als Goldrichtig heraus, in der zweiten Halbzeit gelang den Gastgebern kein einziger weiterer Punkt. Die Kieler fanden immer besser ins Spiel und besannen sich auf die Dinge, die sie im Laufe der Saison ausgezeichnet hatten: Mannschaftliche Geschlossenheit, Kampfgeist und der Glaube, dass es noch klappen kann. In der 45. Minute wurde der Veltener Achter mit gelber Karte vom Spielfeld geschickt. Nach einigen Sturmphasen, mit denen die Kieler die Veltener in der eigenen Fünf einschnürten, gelang es Fullback Daniel Michel nach geschicktem Passspiel durch die gesamte Hintermannschaft, sich auf rechtsaußen durchzutanken. Die folgende Erhöhung aus spitzestem Winkel schob die Kieler in der 50. Minute auf 22:20 an Velten heran.
Doch auch nachdem die Zehn Minuten für Steven Schuster abgelaufen waren und Velten wieder komplett war, beherrschten die Kieler das Spiel, wie sie auch über 80 Minuten die Gedränge beherrschten. Kapitän Droll würfelte sich in der 58. Minute zentral zu einem Versuch nach einem Straftritt, den Michel zur 22:27-Führung erhöhte. 
Den Schlusspunkt setzte dann der eingewechselte zweite Reihe Stürmer Ingmar Jaschok, der auf kurze Distanz und mit Schub durch seine Stürmerkollegen zum 22:32 Endstand ins Malfeld bauerte.
Den Kielern gelang es die Führung bis zum Schlusspfiff zu verteidigen. Wermutstropfen war allerdings die rote Karte für Kapitän und Hakler Christian Droll, der nun für das anstehende Aufstiegsspiel gegen Victoria Linden am kommenden Samstag ausfällt.
Für das letzte Gedränge musste Arne Ulfers zugunsten von Markus von Rheinbaben wieder ausgewechselt werden, damit auch dieses umkäpft gespielt werden konnte.

Ulfert kam zuvor in der 50. Minute für den Debütanten Pascal Dufner.
In der 70. Minute wurde mit Lukas Magh für Jonas Möller ein weiterer starker Debütant eingewechselt. Tobias M. Richter wurde in der 65. Minute für Alwin Klick gebracht.
Die Neuen haben sich gut eingeführt und das Kieler Trainerteam ist froh, zu diesem Zeitpunkt in der Saison noch so einen großen Kader zu haben, dass Wechsel ohne nennenswerten Qualitätsverlust gemacht werden können, oder sogar noch Impact Player auf der Bank sitzen.

2. Bundesliga Nord

Die nächsten

 

Spieltermine:

 

1. Herren

Sa. 03.09., 15:00 Uhr  RFC Paderborn - FT Adler Kiel

Sa, 17.09., 15.00 Uhr  FT Adler Kiel - Germania List II

Sa. 01.10., 14.00 Uhr  Bremen 1860 - FT Adler Kiel

Sa. 22.10., 14.00 Uhr  FT Adler Kiel - SG Odin/Döhren

So. 30.10., 14.00 Uhr  DRC Hannover - FT Adler Kiel

 

Alle Heimspiele finden auf dem Prof.-Peters-Platz statt.

Alle Spieltermine findest du auch bei RugbyWeb.de


Damen

Termine folgen.


Jugend

Turnier der Mannschaften

U8-U12 am 08.11.2015 in Kiel

 

Trainingszeiten:

 

1.+2. Herren

Montags, Mittwochs und Freitags

von 19 bis 21 Uhr

auf dem Prof.-Peters-Platz.


Damen

Montags und Mittwochs

von 19 bis 21 Uhr

auf dem Prof.-Peters-Platz.


Jugend U-18, U-16, U-14

Montags und Mittwochs

von 17:30 bis 19 Uhr

auf dem Prof.-Peters-Platz.


Jugend U-12, U-10,  U-8

Montags und Mittwochs

von 17:30 bis 19 Uhr

auf dem Prof.-Peters-Platz.

Internes